^

Themabewertung:
  • 111 Bewertung(en) - 2.78 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Merkwürdiges Problem ... Online-Gehen mit LCN-PRO läßt manchmal FI auslösen
#1
Hallo,
ich habe da ein merkwürdiges Problem. Ich habe im Bus eine LCN-PKU und verwende ein Synology-NAS mit VirtualHere für den Remote-Zugriff auf USB via Netzwerk. Das Problem hat m.E. aber nichts mit dieser Zugriffsmethode zu tun, ich hatte das auch schon mit anderem Zugriffsverfahren.

Ich starte LCN-PRO, öffne das Projekt und i.d.R. gehe ich dann auf "Online" um mich mit dem Bus zu verbinden. Das bewirkt erstmal ein komplettes Synchronisieren vom Projekt mit dem Ist-Zustand, d.h. eine kurze Zeit sehr hoher Busaktivität. Mitunter höre ich dann mal von irgend einem Modul ein Fehlerpiepsen dabei, also wohl eine Kollision auf dem Bus. Ist das normal?

Aber manchmal (eher selten) löst mitten unter dem Auslesen plötzlich einer der FI aus (das Haus hat zwei Segmente mit je einem eigenen FI, dazwischen gibt es Segmentkoppler)! Ich frage mich: wieso? Wie kann ich mit Busaktivität durch Auslesen der Module einen FI auslösen? Es ist aber selten, gefühlt vielleicht jedes 20. Mal Auslesen. Wenn ein FI auslöst, ist es immer derselbe der beiden, nie der andere (glücklicherweise löst der aus, an dem nicht die ganze Haustechnik und Netzwerktechnik hängt ...).

Hat jemand eine Idee?

Kai-Uwe
Zitieren
#2
Moin

Ganz einfach. Dort ist irgendwo eine Datenader am FI "vorbei" geführt und erzeugt somit für diesen einen Fehlerstrom... Da musst du jetzt diese finden...

mfg Carsten
Wenn jeder nur an sich denkt, dann ist doch an Jeden gedacht ...   Dance
Discord GLT : https://discord.gg/kEDwxfq
YT-Kanal : Lucky LPA
Zitieren
#3
Moin Kai-Uwe,
such nicht nur nach einer Datenader - auch ein fehlerhaft angeschlossener N kann das beim auslesen auslösen. Im normalen Betrieb zieht das Modul viiiel weniger als 30mA und löst dann den RCD nicht aus.

Bei solch seltener Auslösung ist das recht sicher nicht mehr als 1 Draht.

Viel Erfoilg
Uwe
Zitieren
#4
LuckyLPA schrieb:Ganz einfach. Dort ist irgendwo eine Datenader am FI "vorbei" geführt und erzeugt somit für diesen einen Fehlerstrom... Da musst du jetzt diese finden...
Was meinst du mit "Datenader am FI vorbei"? Die Datenadern haben doch eh keinen Kontakt zu N oder L?
Zitat:Such nicht nur nach einer Datenader - auch ein fehlerhaft angeschlossenerN kann das beim auslesen auslösen. Im normalen Betrieb zieht das Modul viiiel weniger als 30mA und löst dann den RCD nicht aus.
Sorry wenn ich etwas "unbedarft" bin ... inwiefern fehlerhaft? Wäre es denkbar, daß es daran liegt, daß die Trennung der Installation des Hauses in zwei Teile mit getrennten FI bzgl L/N sowie Datenader nicht identisch ist? Es gibt zwei FI (einer für UG/Keller, einer für EG und DG) und es gibt auch zwei LCN-Buskoppler. Wenn es zwei Buskoppler gibt, heißt das aber doch, daß die Datenadern auf drei "Bereiche" aufgeteilt sind, oder?Also ich habe die Installation nicht selbst gemacht sondern ein Elektriker. Den kann ich aber nicht mehr fragen, weil die Firma längst nicht mehr besteht.Kai-Uwe
Zitieren
#5
^^ Ja.

Über einen FI werden L und N geführt. Die Summe der Ströme die im L zum Verbraucher fließen sind genauso groß wie die, die über den N abfließen.
Somit ist für den FI alles in Ordnung und er löst NICHT aus.

Fließt jetzt z.B. ein Strom über den PE (Schutzleiter) im Fehlerfall ab, so löst dieser aus. Summe der Ströme im L und N sind ja nicht gleich.

Das gleiche passiert auch bei einer Datenader die nicht an einem FI angeklemmt ist.


In dem Fall müßte man einen 2poligen FI durch einen z.B. 4poligen ersetzen, damit man die Datenader über den FI führen kann.
Dann wären wieder die Summe der Ströme gleich.


Habs versucht so einfach wie möglich zu erklären.
Zitieren
#6
Moin.

Also... was ist denn ein LCN-Buskoppler für dich? Meinst du LCN-PK(U), IS, SK...?

Die Datenader muss wie eine Phase (L) behandelt werden und nutzt den N als Rückleiter. Somit fliesst natürlich auch ein Strom darüber. Desweiteren muss sie mit über den FI geführt sein, damit dieser das ganze NICHT als Fehlerstrom interpretiert.
Dabei gibt es die Möglichkeit die eine Phase gegen die Datenader zu tauschen, wodurch du dann pro FI Kreis keinen Drehstrom mehr hast. Oder aber die Entkopplung via IS.

MfG Carsten
Wenn jeder nur an sich denkt, dann ist doch an Jeden gedacht ...   Dance
Discord GLT : https://discord.gg/kEDwxfq
YT-Kanal : Lucky LPA
Zitieren
#7
Zitat:Die Datenadern haben doch eh keinen Kontakt zu N oder L?
Doch, Kai-Uwe
Datenübertragung mit nur 1 Draht geht noch nicht. Der 2. Draht ist der N ... (Kontakt => Houston, wir haben ein Problem Big Grin ).
Die D-Ader muss durch den RCD gemessen werden - oder per IS dahinter "erzeugt".
Deine "Buskoppler" sind IS?
2 Buskoppler auf 3 Bereiche wäre 1 zu wenig ...

Bei einem losen N (defekte Klemme etc.pp.) "generiert" sich das Modul den N über die Datenader und blinkt äußerlich völlig normal. Bei so etwas muss man die Störungen im Bus richtig (intuitiv) deuten.

Grüße, Uwe
Zitieren
#8
Ham wir alle nix zu tun, oder warum antworten wir so schnell???
Big Grin 8) Tongue
Wenn jeder nur an sich denkt, dann ist doch an Jeden gedacht ...   Dance
Discord GLT : https://discord.gg/kEDwxfq
YT-Kanal : Lucky LPA
Zitieren
#9
Nix im Fernsehen - und das Büro ist geheizt Big Grin

Am Halloween-Wochenende könnten das aber auch die Geister sein :whistling:
Zitieren
#10
Sorry, ich meinte natürlich nicht Buskoppler, sondern Trennverstärker, also IS.
Es sind zwei Bereiche mit je einem FI und in der Verteilung sind auch zwei IS.

Ich bin in der Lage, mein LCN-System zu konfigurieren und habe auch schon ein paar neue Module dazu installiert, aber wie das in der Verteilung zusammengeführt wird, insbesondere mit den IS, das weiß ich nicht und musste ich mir noch nicht erarbeiten, weil ich dort nichts verändern musste. Ich bin Informatiker und hatte im Studium auch ein wenig Elektrotechnik, aber das war es auch schon...

Ich habe grad mal nachgesehen: in die FI gehen jeweils die drei Phasen und L rein und wieder raus ... keine D. Dazu sind wohl die beiden IS installiert. Ich hab mal ins aktuelle Datenblatt vom IS geschaut und ich glaube, jetzt verstehe ich, was der tut und wie der das tut.

Ich sehe also, wenn ich das und euch richtig verstehe, zwei mögliche Ursachen:

a) Bei einem Busmodul "irgendwo", ist N nicht richtig "dran", oder? Das müsste bei einem Modul, das ordentlich starke Verbraucher ansteuert, aber zu Problemen führen, oder? Bei einem reinen Sensormodul könnte das eher "durchgehen"?

b) Vielleicht ist bei einem Modul (das müsste aber in der Veteilung sein und da sind nur 2 der insgesamt 32 Module) N/L am einen FI und D über den IS fälschlicherweise am anderen FI angeschlossen?
Zitieren


Gehe zu: